Aufnahme von Kindern

Aufnahme von Kindern an der Schule

Von Seiten der Schule ist ein Mindestmaß eines Passungsverhältnisses zwischen Eltern und Schule unerlässlich. Wir gehen nicht davon aus, dass unser Angebot für alle Familien und für alle Kinder „passt“. Vielmehr erweitern wir die Bildungslandschaft von Grundschulen in Hessen und konkret in Hochheim durch unser Angebot, weil wir mit konkreten pädagogischen Ansätzen arbeiten, die zu Menschen passen, für die sich der von uns gewählte offenere Lernansatz sowohl richtig anfühlt als auch inhaltlich verstanden und als gut befunden wird. Zentral ist, ob das Kind sich mit den Lernbegleiter*innen wohl fühlt und ob die Lernbegleiter*innen eine Beziehung zum Kind aufbauen können.
 
Vor der Gründung haben wir in Form von Kursen verschiedene Angebote installiert, um sowohl für die Eltern als auch die Kinder und das pädagogische Team der Schule ein Kennenlernen und ein Prüfen der Stimmigkeit zu ermöglichen. (zu den Kursen)
 
Prinzipiell richtet sich die Aufnahme grundsätzlich an den individuellen Bedürfnissen des Kindes in Abgleich mit den vorhandenen Kapazitäten (Personal- und Raumkapazität, Finanzielle Situation der Schule, Gruppenstruktur) aus. Es finden mindestens ein Kennenlerngespräch und ein Aufnahmegespräch mit den Eltern statt. Das Kennenlerngespräch findet mit oder ohne das Kind statt, in mindestens einem Gespräch jedoch sollen Eltern und Kind zusammen erlebt werden. In der Folge kann das Kind ohne Eltern – insofern es zustimmt – mit in die Schulräume kommen. Eingeladen zu einer Beschäftigung nach eigenem Wunsch, wird das Kind in Interaktion mit einer Lernbegleiterin, mit anderen Kindern oder alleine dabei beobachtet, wie sich sein Umgang mit einem offenen Lernangebot darstellt. Das Elterngespräch dient insbesondere der Einschätzung des Wissens der Eltern in Bezug auf die Bedeutung der Entscheidung für die Freie Schule Hochheim und dient der Abschätzung ihrer Haltung in der Erziehung und der zu erwartenden Begleitung ihres Kindes an der Schule. Hierzu zählt neben pädagogischen Aspekten auch eine Abschätzung des zu erwartenden Elternengagements im Rahmen des Schulalltags, bei Festen usw. Auch der Umgang mit dem Kind spielt in diesem Gespräch eine Rolle. Zusätzlich zu diesem Kennenlerngespräch füllen die Eltern einen Fragebogen aus, in dem sie aus ihrer Sicht die Entwicklung ihres Kindes, seine Vorlieben, Schwierigkeiten und Eigenarten beschreiben. Ein solcher Fragebogen wird, leicht variiert, auch unter Einverständnis der Eltern an die vorigen Betreuungsinstitutionen gesendet, sodass auch andere Perspektiven der Entwicklung des Kindes transparent werden.